filmfest_inaktiv.gif
Kinoprogramm

Seniorenkino im Filmclub

In Zusammenarbeit mit dem Liechtensteiner Seniorenbund bietet der Filmclub im TaKino Nachmittagskino für Seniorinnen und Senioren an, welche jedoch allen Interessierten offen stehen!
banner.JPG

Ablauf

14.30 Uhr: Begrüssung und Film-Beginn
ca. 15.30 Uhr: Pause mit Kaffee und Kuchen
ca. 16.00 Uhr: Film - 2. Teil
ca. 17.00 Uhr: Schluss

Reservationen und Preise

Tageskassa offen ab 14 Uhr. Eintritt CHF 14, für LSB-Mitglieder CHF 10. Es sind keine Reservationen notwendig. Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen!
550Marley1.jpg
Trailer ansehen
zurück zum Bild
Von
Kevin MacDonald
Mit
Bob Marley
Land
USA
Jahr
2010
Sprache
Edf
Dauer
144 Minuten
Freigabe
Ab 12 Jahren
Oscar-Preisträger Kevin Macdonald hat mit MARLEY eine Hommage an einen der einflussreichsten Künstler aller Zeiten geschaffen. Mit bisher unveröffentlichtem Videomaterial, Interviews und Aufnahmen seiner Auftritte wird Bob Marleys Weg zur Reggae-Ikone nach
Bob Marley liebte Frauen, Fußball und Marihuana und war überzeugter Anhänger der Rastafari-Bewegung. Der Sänger, Gitarrist und Songwriter machte mit seiner Band "The Wailers" den Reggae weltbekannt, schuf mit "No Woman, No Cry" oder "I Shot The Sheriff" Klassiker des Genres. Am 11. Mai 1981 starb er nur 36-jährig. So viel ist bekannt, wer mehr über den Musikpionier erfahren will, muss MARLEY sehen.

Es geht zuerst zum Geburtsort des Ausnahmemusikers, nach Nine Mile, ein armes Nest in den saftig grünen Hügeln Jamaikas. Verwandte und Dorfbewohner werden aufgesucht. Mit seiner Musik will Marley der Armut entfliehen, wenn er nicht begeistert - und krankhaft ehrgeizig - Sport treibt, übt er Gitarre, komponiert, textet. Er "übersetzt" was er sieht in Noten und Worte - ob Alltag, Liebe oder Politik. Kumpels aus dem Ghetto von Kingston kommen zu Wort, Ex-Liebhaberinnen wie Cindy Breakspeare, die Miss World 1976, Chris Blackwell, der Boss von Island Records, und der als schwierig bekannte, letzte lebende Original-Wailer Neville "Bunny" Livingston. Nicht zu vergessen Dudley Sibley, der einst im legendären Studio One sauber machte und sich ein Zimmer mit Marley teilte - er weiß ein paar wirklich gute Anekdoten zu erzählen. Seltene Musikaufnahmen und hautnahe Konzertmitschnitte runden dieses faszinierende Porträt ab, bei dem natürlich auch auf das Attentat auf Marley und dessen letzten Tage in der Rottach-Egerner Ringbergklinik des umstrittenen Alternativmediziners Josef Issels eingegangen wird. Marley war eine Ikone des Empowerment und Gigant der Popkultur - Macdonald beweist warum.
550Marley2.jpg
Bookmark and Share


Der Filmclub im TaKino wird unterstützt von

Kinoprogramm per Email

Ihre Email:
.